DIE MUSEN & die MYTHOLOGIE

traditional and modern understanding

Photo: Arno Jung

Ich schenk dir Inspiration

Durch Freude und Intuition

Schau nach dem, was in dir liegt

Und nun will, dass man es sieht

Geh deinem Weg mit auf die Spur

Verbinde dich mit der Natur

Verbinde dich mit selt'nen Menschen

Die dich auf deinem Weg ergänzen

Du gibst zurück, was du kannst

Denkst immer an die Herzlichkeit

Die dir verlieh den neuen Glanz:

Dein eig'nes Licht, das herrlich scheint



GERMAN

"Eine Muse solltest du wie eine Fee behandeln."

- Paul Coelho

In dieser Welt liegt eine tiefe Nachfrage nach Inspiration. Inspiration hilft uns zu verstehen und zu erschaffen. Sie gibt uns Freude und pflegt unsere Existenz.  

 

Menschen, die Inspiration gefunden haben, nennen sich glücklich und Menschen, die sie nicht haben, fühlen sich als seien sie nicht dafür gemacht, als würden sie vielleicht gar keine Inspiration benötigen, einfach weil sie nicht wissen, wo sie Inspiration finden können. Und wenn jemand ihnen sagen würde "Was du brauchst ist eine Muse!", dann würde man sagen "Ja, lass mich wissen, wenn du eine gefunden hast", und dann lachen, weil Musen nicht existieren, richtig? Und würde jemand, der jemals gefühlt hat, dass er gerade eine Muse kennengelernt hat, sagen "Hallo, ich glaube du bist eine Muse, würdest du gerne mit mir arbeiten?" Nein, denn es könnte doch noch zu schwer sein, zu begreifen, was eine Muse wirklich ist, und es braucht so viel Mut, eine andere Person mit eigenen Wünschen der Selbstfindung und Erfüllung anzusprechen. Und außerdem gibt es ja sowieso keine Musen, oder? Und wenn es sie gäbe, wo fände ich sie? Und wenn ich sie fände, was könnte ich erwarten?    

 

In dieser modernen Gesellschaft, in der immer mehr Menschen all das werden können, was sie immer wollten, überwältigen uns die Möglichkeiten. Es ist ein ganzes Universum zu entdecken, in uns und um uns herum. Und das ist es, was eine Muse tut: Eine Muse hilft dir, sich dabei zu fühlen. Eine Muse stimuliert Entdeckung, Reflexion und Schöpfung, indem sie dich mit dem verlorenen Gefühl der Inspiration und Intuition verbindet.

 

Der Begriff Muse wird verwendet, um eine Person zu beschreiben, die andere inspiriert. Und obwohl das klingt wie ein ganz einfaches Konzept, und es ist wirklich, wir alle verstehen es anders. Um dieses Buch nicht mit illusionären Konzepten zu lesen, was eine Muse sein soll, ist es wichtig zu wissen, woher der Begriff "Muse" kommt und darüber spricht, in welchen Kontexten wir ihn heute nutzen.  

 

Studiert man die mythologische, also die ursprünglichen Musen, wie ihre inspirierende Arbeit verstanden und umarmt wurde, öffnet dies die Augen für einen alten Weg, für den es an der Zeit ist erneuert zu werden.

  

Die ältesten Textdokumente in dieser Welt sprechen von den Musen. Hesiod war der erste, der sie erwähnte, 600 v.Chr.. Abgeleitet von der griechischen Mythologie sind die Musen die Göttinnen der Inspiration. Sie galten als die Schirmherrinnen der Kreativität, verstanden sich in Literatur, Wissenschaft und Kunst. Wer Inspiration suchte, konsultierte die Musen. Sie sind dafür bekannt, in der Nähe der Quellen zu leben - Quellen der Inspiration, wie man sagen könnte. Und als Inspiration durch die Musen floss, konnten sie nicht nur einen Menschen in Kontakt mit dem Fluss bringen, sondern erschufen auch eigene Kunst in Form von Tanz, Lyrik Gesang u.v.m. Sie waren die Gründerinnen der Künste in dieser Welt. 

 

Jede Muse beobachtete ihr eigenes Feld der Kunst und Wissenschaft und hatte ihr eigenes Fachgebiet. Und ja, auch die Wissenschaft; in unserer rational geführten Welt trennen wir oft die Kunst von den Wissenschaften, doch damals gehörten sie zusammen, denn die Wissenschaft war der Versuch, diese Welt und unsere Existenz zu verstehen. Die Künste waren dabei das Kommunikationsinstrument für Gefühle und Wissen. Hinzu kam, dass Bücher damals noch nicht erfunden waren, weshalb die Musen auch Wächter des Wissens waren. Manche glaubten sogar, dass der Muse der Inspirationsströmung nicht nur ein Weisheits- und Schöpfungsmittler, sondern auch eine Quelle des persönlichen und sozialen Wohlbefindens sei, denn die Muse begeistert die Menschen, ihr Bestes zu geben, gutes in die Welt zu bringen und das Leben zu genießen.

 


WIE DIE MUSE ARBEITET

Die Bemusung ist eine induviduelle Prozedur. Bei manchen dauert sie nur Minuten, andere werden von der Muse jahrelang auf ihrem Weg begleitet.

Einen Tag mit Philomena kannst du dir als eine Mischung aus Gespräch und Spaziergang, in manchen Fällen sogar als Ausflug oder Reise vorstellen. Spätestens am Tag deiner Ankunft stellt sich ein Gefühl dafür ein, welcher Ort von uns heute gemeinsam besucht werden will. Hier fließt der kreative Impuls bzw. einer der kreativen Impulse dieses Tages. Eins ist sicher: Musenzeit motiviert auf magische Weise und spornt den Entwicklungs- und Schaffensprozess an, unabhängig davon, ob es um eine innere Entwicklung oder ein Projekt geht.

 

Inspiration ist ein rares und exklusives Erlebnis und wird denjenigen zuteil, die respektvoll damit umzugehen und in großzügig zurückzugeben wissen. Philomenas Arbeit basiert auf Vertrauen. Deshalb gibt es keine Berater-Tagesrate, sondern es ist für Besucher der Muse ein Selbstverständnis, in dem Maße zurückzugeben, wie es ihnen möglich ist, so wie auch die Muse gibt, was sie kann und das immer von Herzen. Jeder Besucher versteht, dass er durch seine Großzügigkeit nicht nur die Arbeit und das Leben der Muse wertschätzt, sondern es ihr ermöglicht die Konsultation ebenso für Menschen anzubieten, denen es nicht möglich ist, überhaupt etwas zurückzugeben.

 


WANN SOLLTE MAN KONTAKT AUFNEHMEN?

Das Wichtigste für mich ist, dass meine Klienten mich durch Intuition oder den tiefen Wunsch der Verbindung mit mir finden. Ich bekomme oft Nachrichten oder Anrufe von Menschen, die sagen "Ich habe an dich gedacht und es fühlte sich einfach so an, dass dies die richtige Zeit ist, dich zu kontaktieren." Wenn du eines Tages aufwachst und weißt, dass es der richtige Zeitpunkt ist oder wenn du Philomena triffst und weißt, dass du mit ihr sprechen musst, dann folge diesem Wunsch und finde heraus, wohin er dich führen möchte.

ABOUT MUSES

"You should treat a muse like a fairy."

- Paul Coelho

In this world lies a deep demand for inspiration. It helps us understand and create. It gives us joy and nurtures our existence.

 

People who have found inspiration call themselves lucky and people who don't have it feel like they are not supposed to, simply because they do not know how to help themself. And if someone told them what you need is a muse, they would say yes, let me know when you've found one, and then laugh because muses do not exist, right? And would anyone who ever felt like he just met a muse say Oh hello, I think you are a muse, would you like to work with me? No, because after all it might still be too hard to grasp what a muse really is, and it takes so much courage to address another person with your own wishes of self-discovery and fulfillment. And anyway, do muses really exist or not? And if they do, where can I find them? And if I find them, what can I expect?

 

In this modern society, in which more and more people can become everything they always wanted to be, possibilities overwhelm us. There is a whole universe to discover, within ourselves and around us. And this is what a muse does: A muse helps you feel at home in this process and within yourself. A muse stimulates discovery, reflection and creation by connecting you with the long lost feeling of inspiration and intuition.

 

The term muse is used to describe a person who inspires others. And although this sounds like a very simple concept, and it truly is, we all understand it differently.

To not read this book with illusionary concepts of what a muse is supposed to be, it is important to know where the term 'muse' comes from and speak about in which contexts we use it today.

 

Finding out about the original muses, how their inspirational work was understood and embraced, opened up my eyes for an old structural path to be renewed.

 

The oldest text documents in this world speak of the muses. Hesiod was the first one to mention them, in the 600s BC.

Deriving from Greek mythology, the muses are the goddesses of inspiration. They were considered to be the patrons of creativity, watching over literature, science and arts. If you needed inspiration, you traveled to the muses. The muses are known to live close to wells - wells of inspiration you could say. And as inspiration flowed through the muses, they were not only able to put a human being in contact with the flow, but also used the inspiration to create art. They were the founders of the arts in this world. 

 

Each muse watched over her own field of arts and science and had her own field of expertise. And yes, science too, of course - in our rationally driven world we oftentimes separate the arts from sciences, but back then they belonged together as science was considered the attempt to understand this world and our existence and the arts were the communication tool for feelings and knowledge. And when you remember that books had not been invented back then, you could also consider the muses the keepers and providers of knowledge. Some even believed the muse's flow of inspiration to not only be a conductor of wisdom and creation, but to be a source of personal and social well-being, as the muse inspires people to do their best.


HOW TO WORK WITH A MUSE

Musings are an individual procedure and can take minutes to years.

Imagine a day with Philomena as a mixture of conversation and nature walk, in some cases we will go on a local or even international trip. Our connection will enable Philomena to feel which place we want to visit together on the day of our meeting. Here all creative impulses will flow. One thing is certain: The musing motivates in a magical way and inspires the development and creative process, regardless of whether it is an inner development or a project.

 

Inspiration is a gift that chooses the way it's flowing, which means that whoever is drawn towards this inspiration will receive consultation if the following insight is understood: The energy that flows from one side to the other. Philomena's work is based on trust. This is why there is no consultation fee in terms of day rates or anything comparable. If you consult the muse, you agree to give back as much as you can (as the muse gives everything from the heart) and thereby support the life and work of the muse. Be aware that every extra you give enables the muse to offer consultation to young talents and other people who cannot contribute the same way.


WHEN TO CONTACT A MUSE

The most important thing to me is that my clients find me through intuition or the deep wish of connecting with me. I often receive messages or calls saying I was thinking of you and it just felt like this is the right time to contact you. If you wake up one day and know it is the right time or if you meet me and know you need to speak to me, then please do so and find out where it wants to take you.

Photo: Miron Ashkenazy, Los Angeles